Haus 105

Hausname: "Pfeifer"

Der bereits 1850 gebräuchliche und auch heute noch übliche Hausname geht vielleicht auf die nebenberufliche Tätigkeit eines Hofbesitzers als "Pfeifer" (Schöffe) zurück, denn der Familienname Pfeifer erscheint für Burggen weder in den Lehensbüchern, noch in den verschiedenen Steuerbeschreibungen, noch in späteren Unterlagen.

Es gab in Burggen die Niedergerichtsbarkeit und einen Richter, der Vergehen wie Körperverletzung, Diebstahl, Grenz-, Flur- und Holzfrevel ahndete. Ihm standen sog. "Gerichtsleut" (Schöffen) zur Seite. Denkbar wäre, daß einer der Hofbesitzer mit einem solchen Amt betraut war.

Alte Hausnummer: 105
Jetzt: St.-Anna-Str. 14
Jetziger Besitzer: Schmid, Johann

1632: Erstmals erwähnt in den Pfarrmatrikelbüchern als die Töchter Melchior Soyers geboren wurden:

1632 - Walburga,

1634 - Catharina

1636 - Maria

1654: In der Kriegschadensliste wird der Verlust von 3 Stück Vieh und 160 Gulden Sachschaden aufgeführt.

Kriegsschadensliste:

Im Jahre 1652 forderte die bischöfliche Regierung in Dillingen ihre Untertanen auf, die durch den Dreißigjährigen Krieg 1618-1648 verursachten Schäden aufzulisten. Nur in ganz wenigen Orten ist diese "Kriegsschadensliste" erhalten, u.a. für Burggen, der Pfarrei Bernheim und Rieden bei Füssen. Diese Anfrage wurde von den Richtern und Amtsleuten im März 1654 beantwortet. Sie gab nicht nur Auskunft über geraubte Stalltiere, abgebrannte Häuser und beschädigten Hausrat, sondern auch über jedes einzelne Anwesen mit Namen und Beruf der Bewohner.

1750: Wie bereits 1690 so erfolgte auch 1750 in einem Tauschverfahren ein Besitzerwechsel.

1777: In der Zeit bis 1840 wechselte das Anwesen viermal jeweils durch Einheirat und/oder Übergabe den Besitzer, da keine männlichen Erben vorhanden waren.

1795: beim großen Dorfbrand abgebrannt.

1804: Bei der Hofübergabe wurden nachfolgende Pfründe vereinbart (Altenteilleistungen und Lieferungen, die dem Besitzer eines Gutes, der dieses Gut an seine Erben bei Lebzeiten abgetreten hat, bis ans Lebensende zustanden):

6 Metzen Kern
(Metzen - Getreidemaß (Hohlmaß) = 37.0596 l, Kern - Dinkel oder Spelzweizen, eine früher angebaute Weizenart)
10 Metzen Gerste
1 Metzen Mußmehl
(Mußmehl - grob, grießig gemahlenes Mehl für die Zubereitung von Brei)

1 Metzen Salz,
25 Pfund Schmalz,
(1 Pfund - 0,526 g)
100 Eier,
1 Kloben Flachs,
(Kloben - ein altes Maß für Flachs, ein Flachsbündel)

1 Maß Milch, von Martini ½ Maß
(1 Maß - 1,069 l
, Martini -11.November- Tag des Bischofs Martin)

1845: "Zertrümmerung" des Hofes - Verkauf der einzelnen Grundstücke an verschiedene Käufer

1845: Peter Fischer kaufte das Anwesen mit 13.89 Tagwerk Grund (1 Tagwerk - 0,3414 ha)

1859: Johann Rieger aus Schwabsoien, der Urgroßvater des jetzigen  esitzers, heiratete die Tochter von Peter Fischer und übernahm den Hof. Laut Statistik von 1863 bewirtschaftete dieser 42,98 Tagwerk eigenen Grund.

 

 


St. Anna Strasse
Übersichtsplan

Hausnummer 81 Hausnummer 82 Hausnummer 83 Hausnummer 89 Hausnummer 88 Hausnummer 90 Hausnummer 102 Hausnummer 97 Hausnummer 100 Hausnummer 91 Hausnummer 94 Hausnummer 93 Hausnummer 98 Hausnummer 105 Hausnummer 106 Hausnummer 107 Hausnummer 110,5 Hausnummer 110 Hausnummer 122 Hausnummer 111 Hausnummer 112 Hausnummer 113 Hausnummer 116 Hausnummer 114 Schautafel St. Anna Strasse

St Anna Strasse